Kundentelefon 089-20037155 

Plastikfreier Tante-Emma-Laden mit persönlicher Bedienung und Beratung ~ Naturkost, Naturkosmetik, Naturwaren, regionale Wasch- und Putzmittel von Tagwerk ~ Handarbeit mit regionalen Rohstoffen ~ Geschenkservice 

Der BDIH Standard für kontrollierte Naturkosmetik

Das BDIH-Prüfzeichen für kontrollierte Naturkosmetik stellt eine vertraute Konstante im immer größer werdenden Angebot an natürlichen, pflanzlichen und biologischen Kosmetika dar. Eingeführt wurde es im Februar 2001 durch den BDIH in enger Zusammenarbeit mit namhaften Herstellern von Naturkosmetik.

Das Prüfzeichen garantiert Ihnen, dass zur Herstellung der zertifizierten Produkte ausschließlich Rohstoffe eingesetzt werden, die den strengen Vorgaben, dem sogenannten „BDIH-Standard“, entsprechen. Unabhängige Kontrollinstitute prüfen die angemeldeten Naturkosmetikprodukte auf ihre Inhaltsstoffe und Zusammensetzung.


Nur Erzeugnisse, die den strengen Kriterien entsprechen, dürfen das Prüfzeichen „BDIH Standard“ für kontrollierte Naturkosmetik tragen. Seit der offiziellen Einführung im Frühjahr 2001 wurden bis heute rund 8.800 Produkte kontrolliert. Eine regelmäßige Prüfung der Produkte gewährleistet, dass Sie in punkto Natürlichkeit auch wirklich das bekommen, was Sie erwarten: Echte Naturkosmetik – im Einklang mit Mensch und Natur!

Was heißt „kontrollierte Naturkosmetik“?

Naturkosmetik dient der Verschönerung und Pflege des menschlichen Körpers mittels Wirkstoffen aus der Natur. Dies geschieht durch den Einsatz haut- und umweltfreundlicher natürlicher Rohstoffe. Naturkosmetik dient der Anregung und Unterstützung unserer natürlichen Hautfunktionen. Siebietet sanfte, natürliche Pflege und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung der Haut in jedem Lebensalter. Naturkosmetik belebt die Harmonisierung von Körper, Seele und Geist.

Die Hersteller der Produkte, die mit dem BDIH-Prüfzeichen „kontrollierte Naturkosmetik“ ausgezeichnet sind, stellen bei der Produktentwicklung höchste Ansprüche an moderne, natürliche und besonders hautverträgliche Pflege. Der behutsame Umgang mit pflanzlichen Wirk- und Pflegestoffen und die Berücksichtigung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse stehen für innovative, pflegende und schützende Produkte, die Natürlichkeit Tag für Tag erlebbar machen.

Produkte mit dem Prüfzeichen „kontrollierte Naturkosmetik“ verwenden natürliche Rohstoffe wie pflanzliche Öle, Fette und Wachse, Kräuterextrakte und Blütenwässer, oder ätherische Öle und Aromen aus kontrolliert biologischem Anbau oder Wildsammlung.

Neben der sorgfältigen Auswahl der eingesetzten pflanzlichen Rohstoffe spielen die ökologische Verträglichkeit jedes Produktes, also umwelt- und ressourcenschonende Herstellungsverfahren, die optimale Abbaubarkeit von Rohstoffen sowie der sparsame Einsatz recycelbarer Verpackungsmaterialien eine wichtige Rolle.

BDIH Standard

Der BDIH Standard hat das Ziel, den Begriff Naturkosmetik im Interesse des Verbrauchers sachlich korrekt und nachvollziehbar zu definieren und Transparenz zu schaffen. Darüber hinaus soll er einen fairen Wettbewerb der Hersteller und Vertreiber von Naturkosmetika ermöglichen. Der Standard beschreibt Anforderungen, welche sich auf die Gewinnung bzw. Erzeugung der Kosmetikrohstoffe sowie auf deren Verarbeitung beziehen. Hierbei werden die Belange des Tier- und Artenschutzes besonders berücksichtigt

Kriterien

1. Pflanzliche Rohstoffe

Pflanzliche Rohstoffe müssen aus zertifiziertem ökologischem Ausgangsmaterial stammen, soweit sie aus Pflanzen bestehen oder gewonnen wurden, die in „Anlage 1“ aufgelistet sind. Verbindlich sind diesbezüglich die in Anlage 1 enthaltenen Definitionen und Einschränkungen.

2. Tierische Rohstoffe und Tierschutz

Tierische Rohstoffe
Der Einsatz von Stoffen, die von Tieren produziert werden (z.B. Milch, Honig), ist gestattet. Der Einsatz von Rohstoffen aus toten Wirbeltieren (z.B. Emuöl, Nerzöl, Murmeltierfett, tierische Fette, Collagen und Frischzellen) ist nicht gestattet.

Tierversuche und Endprodukte
Weder bei der Herstellung noch bei der Entwicklung oder Prüfung der Endprodukte dürfen Tierversuche durchgeführt oder in Auftrag gegeben werden.

Tierversuche und Rohstoffe
Rohstoffe, die nach dem 31.12.1997 im Tierversuch getestet wurden, dürfen nicht verwendet werden. Außer Betracht bleiben Tierversuche, die durch Dritte durchgeführt wurden, die weder im Auftrag oder auf Veranlassung des Rohstoffherstellers, des Rohstoffanbieters oder des Herstellers des Endproduktes gehandelt haben, noch mit diesen gesellschaftsrechtlich verbunden sind. 

3. Mineralische Rohstoffe

Der Einsatz anorganischer und mineralischer Salze, Säuren und Laugen (z.B. Magnesiumsulfat, Natriumchlorid) ist grundsätzlich gestattet. (Ausnahmen siehe Punkt 5).

4. Erlaubte Herstellungsprozesse

Für die Herstellung von Naturkosmetika sind neben physikalischen Verfahren einschließlich der Extraktion mit Wasser, pflanzlichem Alkohol, Kohlensäure, pflanzlichen Fetten und Ölen sowie hieraus gewonnenem Glycerin auch enzymatische und mikrobiologische Verfahren zulässig, wie sie in der Natur vorkommen.

Daneben dürfen Stoffe aus Naturstoffen wie Fette, Öle und Wachse, Zucker, Stärke, Cellulose, Eiweiße, Polysaccharide, Vitamine mittels Hydrolyse, Hydrierung, Oxidation, Reduktion, Veresterung oder sonstigen Spaltungen und Kondensationen gewonnen werden. „Anlage 2“ enthält eine erweiterbare Liste mit zulässigen Stoffen (Positivliste). In dieser Liste aufgeführte Einschränkungen sind zu beachten.

5. Nicht erlaubte Stoffe

Stoffe aus den folgenden Stoffgruppen dürfen nicht verwendet werden:
– organisch-synthetische Farbstoffe
– synthetische Duftstoffe
– ethoxilierte Rohstoffe
– Silikone
– Paraffine und andere Erdölprodukte

6. Konservierung

Zum Zwecke des Verbraucherschutzes können erforderlichenfalls die folgenden naturidentischen Konservierungsmittel verwendet werden:
– Benzoesäure und ihre Salze
– Salicylsäure und ihre Salze
– Sorbinsäure und ihre Salze
– Benzylalkohol
– Dehydroacetsäure und ihre Salze

Beim Einsatz dieser Konservierungsstoffe ist der Zusatz: „Konserviert mit … [Name des Konservierungsstoffes]“ erforderlich.

7. Riechstoffe

Zugelassen sind natürliche Riechstoffe, die der ISO Norm 9235 entsprechen. Außerdem können biotechnologisch gewonnene Riechstoffe verwendet werden. 

8. Radioaktive Bestrahlung

Die Behandlung von pflanzlichen und tierischen Rohstoffen und der Endprodukte mit ionisierenden Strahlen ist nicht zulässig. 

Anlage 1

BDIH Kontrollierte Naturkosmetik Stand: 01.01.2009 Kriterien Anlage 1 „Zertifiziertes ökologisches Ausgangsmaterial“ im Sinne des BDIH Standards ist solches, das gemäß international anerkannter Standards für ökologischen Landbau und entsprechende Wildsammlung gewonnen wurde. Es handelt sich hierbei um die EU-Öko-Verordnung, die nach EU-Recht anerkannten Standards aus Drittländern (Israel, Argentinien, Australien, Costa Rica, Indien, Japan (JAS), USA (NOP), sowie um IFOAM akkreditierte Standards. Zur Identifizierung eines zertifizierten ökologischen Ausgangsmaterials ist das Ursprungszertifikat einer anerkannten Kontrollstelle und ein lückenloser Nachweis der Identität dieses Ausgangsmaterials mit dem Rohstoff im Zeitpunkt seiner Verwendung ausreichend. Als Folgenachweise dienen auch Dokumente nicht anerkannter Kontrollstellen. Der Nachweis muss sich auch darauf beziehen, dass bei der Be- und Verarbeitung des zertifizierten ökologischen Ausgangsmaterials nur Prozesse verwendet wurden, die nach der BDIH-Richtlinie zugelassen sind.. Die in der folgenden Liste aufgeführten Pflanzen müssen zertifiziertes ökologisches Pflanzenmaterial sein, wenn sie selbst vollständig oder als Pflanzenteile eingesetzt werden. Dies gilt außerdem für die aus diesen Pflanzen oder Pflanzenteilen gewonnenen fetten Öle, sowie Pflanzenextrakte. Für weitere aus den Pflanzen oder Pflanzenteilen gewonnenen Substanzen (z.B. ätherische Öle, Fette und Wachse) oder Verarbeitungsprodukte gilt dieses Erfordernis nur, wenn die Liste dazu unter „Bemerkung“ einen Eintrag enthält. Unter Bemerkung können auch weitere Ausnahmen oder Einschränkungen aufgeführt sein.

BDIH

 


Anlage 2

siehe unter dem Link: http://ionc.info/fileadmin/BDIH/downloads/BDIH-Standard_Positive_List_7_1_2015_02_10.pdf

suprcomonlineshop

Erstellt mit

 Einloggen

 |Ausloggen

 | Adminbereich| Ausloggen

suprS